Die Hofpause wird 2023 aktiver als jemals zuvor

Langweilige Hofpause? Zu wenig Sport und Spaß? Zu wenig Aktivitäten?

Die aktive Hofpause soll euch ab Februar mehr ermöglichen. Neben Sport, Spaß und  neuen Spielgeräten möchten wir euch eine schönere und aktivere Hofpause anbieten.

Während der Projektwoche packten wir gemeinsam mit Frau Höhn-Domko, Herrn Kalinkus und Frau Seeger kräftig mit an. Wir, das waren Sisie, Rony, Lennard, Jehad und Johannes (7S), Dominik und Max (8S1), Svenja und Reece (8S2), Fabian (8G) sowie Emilia und Daniela (10S).

Bereits vor der Projektwoche lernten wir uns kennen und informierten uns über Unterschiede zwischen der Hofpause bei uns und an anderen Schulen. Außerdem entwickelten wir gemeinsame Ideen, wie wir unsere Hofpause umgestalten könnten.

Am ersten Tag (Montag) der Projektwoche probierten wir zuerst ein mögliches Spiel für die Hofpause aus. Das Spiel hieß „Fliegende Hand“. Wir sammelten Vorschläge und Ideen an der Tafel für die Gestaltung der Hofpause. Hierfür hatten Frau Seeger und Herr Kalinkus eine Powerpoint mit verschiedenen Fotos von anderen Schulen, die Frau Seeger vor geraumer Zeit fotografierte, vorbereitet. Schnell teilten wir uns in verschiedene Gruppen auf. Ein Teil befragte Schüler, was sie sich von einer aktiven Pause wünschen würden. Es wurde auch ein Lageplan von dem Schulhof angefertigt. Sinn der Sache war es zu schauen, wo neue Geräte errichtet werden könnten. Es wurde auch ein Logo für die Hofpause der Margarethe-von-Witzleben-Schule designt. Am Ende des Tages spielten wir noch das Spiel Handsalat. Dieses Spiel kann gut an der Tischtennisplatte gespielt werden.

Am Dienstag arbeiteten wir wieder in Teams. Zu unseren Aufgaben zählten dieses Mal das Erstellen einer Powerpoint für die aktive Pause. Für unser Riesenschach machten wir Fotos von dem Schulhof. Wir gestalteten eine Ausleihtonne für die Spielsachen der Hofpause. Außerdem beschäftigten wir uns mit den Regeln für die ausgeliehenen Spielzeuge. Wir erstellten einen Parcours für den Hof. So kann man sich in der Pause mehr bewegen. Zum Schluss wurden die Ergebnisse präsentiert.

Am Mittwoch starteten wir mit einem neuen möglichen Spiel für die aktive Pause. Das Spiel hieß Toaster – vielleicht kennt ihr es ja sogar?

Anschließend war wieder Teamarbeit angesagt. Wir erstellten einen Ordner, mit dem die Ausleihe der Spielgeräte besser funktionieren kann. Für das Ausleihen benötigt ihr nur euren Schülerausweis oder euer Bahn-Ticket als Pfand.

Donnerstag und Freitag waren unsere letzten Tage und wir mussten am Donnerstag früh nochmal „Die stille Hand“ spielen. Nach dem Spiel war wieder Gruppenarbeit dran. Es wurde ein Vorhängeschild erstellt. Es wurde auch mal wieder „gebrainstormt“, was noch fehlen könnte. Eine andere Gruppe bemühte sich, ein Spendenplakat zu erstellen. Ein paar Schüler fuhren mit einem Erwachsenen zum Baumarkt und kauften Ständer für die „Ausleihtonne“. Ein Ringordnersystem wurde auch eingerichtet. Die letzte Gruppe redete mit unserem Schuldirektor Herr Huth darüber, was alles in eine aktive Pause miteingebracht werden darf und was nicht. Am Freitag wurde außerdem nochmal für den Tag der offenen Tür geprobt und danach machte unser Team ein Frühstück. Da es der letzte Tag war, hatten wir alle einen strammen Zeitplan.